Für einen begehbaren Wald-Wanderweg zwischen Nehringen und Dorow

Auch die ältesten Einheimischen können sich nicht erinnern, dass der Waldweg zwischen Nehringen und Dorow jemals unbegehbar war. Schon auf historischen Karten ist dieser Weg eingezeichnet. Er wird dort „Kirchweg“ benannt – ein Hinweis auf seine ehemalige Bedeutung!

Seit ein paar Jahren ist dort aber im wahrsten Sinne des Wortes kein Durchkommen mehr. Der Weg wird nicht mehr gepflegt. Wildschweine pflügten ihn um, Bäume fielen drauf und blieben liegen. Brücken über Wassergräben wurden beseitigt.

Touristische Notwendigkeit

Angesichts der touristischen Bedeutung Nehringens für unsere Gemeinde ist dieser Zustand mehr als unbefriedigend. In die Badestelle, in den Wasserwander-Rastplatz, in die Gästehäuser des Graureihers sind über 1,7 Millionen Euro an Fördermitteln geflossen und nicht wenige Stunden ehrenamtlichen Engagements. Die Möglichkeiten für die Touristen vor Ort beschränken sich derzeit auf wenige Aktivitäten. Den Wanderweg wieder zugänglich zu machen, wäre die einfachste und preiswerteste Maßnahme, die Attraktivität der Gemeinde deutlich zu steigern und die Verweildauer der Touristen weiter zu erhöhen. Diese Maßnahme ist passgenau zu dem Image, das sich Nehringen zwischenzeitlich als Tourismus-Standort erarbeitet hat: sie erschließt die Natur auf schonende Weise und macht eine Ruhe erfahrbar, die es sonst kaum noch irgendwo in Mitteleuropa gibt.

Bevölkerungsschwund bremsen

Natürlich sind ausgebaute Wanderwege wichtig für uns Einwohner selbst. Für jene aber, die sich überlegen, von der Stadt aufs Land zu ziehen – und sei es nur fürs Wochenende, sind Wanderwege ein ganz wichtiger „weicher Standortfaktor“.

Angesichts der Alters- und Einkommensstruktur in unserer Gemeinde sollten wir hier vor Ort alles tun, um unsere Gemeinde für diese Menschen noch attraktiver zu gestalten. Denn mit ihnen kommen neue Ideen, Bedürfnisse (Bauleistungen, Lebensmittel etc.), junges Leben in die Region. Das ist ein wichtiger Aspekt, um unsere Zukunftsfähigkeit zu erhalten.

Maßnahmen ergreifen

Als der Wald vor vielen Jahren verkauft wurde verzichtete die Gemeinde auf ihr Vorkaufsrecht. Leider wurden die Wegerechte dabei auch nicht gesichert. Eine derartige Vernachlässigung des Weges war damals für nicht vorstellbar gehalten worden.

Nun möchten wir von der Bürgerinitiative PROGRAMMendorf einen Prozess einleiten, der diesen ehemals wunderschönen Weg wieder öffnet und für uns alle erschließt.

Wir starten eine Unterschriftensammlung.  Es ist wichtig, dass Sie diese Initiative mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Kommen genug Unterschriften zusammen, wollen wir die Gemeindevertretung auffordern, geeignete Maßnahmen zur Wiederherstellung der Begehbarkeit zu ergreifen. Die Liste finden Sie hier zum Download: Unterschriftenliste_Waldweg_Nehringen-Dorow

Unsere Bürgerinitiative erklärt sich bereit, diese Maßnahmen auch ganz praktisch zu unterstützen und wir laden jeden und jede (ob hier heimisch oder im Urlaub) ein, sich daran zu beteiligen. Wir wollen mit Hand und Technik an der raschen Beräumung des Weges mitwirken. Dem Waldeigentümer ersparen wir somit Aufwand und Kosten und wir kommen unserem Ziel einen Schritt näher, unsere Gemeinde ein weiteres Stück lebenswerter zu machen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.